Get Adobe Flash player

Pressemitteilung

 

Nierstein, den 02.03.2017

Braucht Nierstein ein Patton-Denkmal?

Am 25. März wird am Niersteiner Rheinufer ein Denkmal eingeweiht, das an den Pontonbrückenbau des 249. amerikanischen Pionierbataillons unter General Patton im März 1945 erinnern soll. Das Programm sieht unter anderem die Anfahrt der Ehrengäste in Armeejeeps mit General Hodges (Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa), Ausstellung von historischem Militärgerät, Ehrenformation durch Bundeswehr und US-Armee sowie den Überflug von damaligen Kampfflugzeugen vor (die AZ berichtete).

Weiterlesen...

Pressemitteilung

Nierstein, am 21.11.2016

 

Radweg Rhein-Selz-Park

Verbandsbürgermeister Klaus Penzer (SPD) hatte auf einen Vorstoß der Wählergruppe NEU zu einen Radweg zum Rhein-Selz Park mit „diese Diskussion läuft längst, sie hat aber nichts mit dem Rhein-Selz Park zu tun“ geantwortet (die AZ berichtete).

Weiterlesen...

Pressemitteilung

 

 

Nierstein, am 13.10.2016

 

NEU steht für konstruktive Politik!

Die Niersteiner CDU und Stadtbürgermeister Thomas Günther (CDU) haben der Wählergruppe NEU „destruktive Fundamentalopposition“ vorgeworfen (die AZ berichtete).

Weiterlesen...

Pressemitteilung

 

Nierstein, am 09.07.2016

 

Endlich Bewegung beim Deponiemüll?

Der Bauschutt auf dem Gelände der ehemaligen Dexheimer Kaserne ist mit Quecksilber belastet und muss als Sondermüll auf eine Deponie verbracht werden (die AZ berichtete).

 

„Wir sind sehr erfreut, dass die Kreisverwaltung nach über einem Jahr eine Entscheidung treffen konnte und hoffen, dass man „dranbleibt“, damit der Sondermüll nun endlich und ordnungsgemäß entsorgt wird,“ stellt Thomas Gehring, Fraktionssprecher der Wählergruppe fest. Und: „Nicht glücklich sind wir über den Verlauf der Aktion. Man hat den Eindruck, dass alle Beteiligten nur scheibchenweise und auf Grund öffentlichen Druckes die Fakten auf den Tisch legen.“

Weiterlesen...

Pressemitteilung

Nierstein, am 18.05.2016

 

Niersteiner Ladestation als Touristen-Attraktion

Es gab von mehreren Seiten Kritik am Standort der neuen E-Bike-Ladestation vor dem Paläontologischen Museum in Nierstein (die AZ berichtete).

Weiterlesen...

Pressemitteilung

Nierstein, am 11.05.2016

 

Illegale Bauschuttlagerung: Widersprüche und fehlende Infos

Auch zwei Monate nach diesjährigen Berichten des SWR und der AZ zur illegalen Bauschuttlagerung mit Arsen- und Quecksilberrückständen auf dem Gelände des Rhein-Selz-Parkes sind viele Niersteiner BürgerInnen aufgrund widersprüchlicher oder fehlender Infos beunruhigt: Die Kreisverwaltung hatte nach Bekanntwerden zwei Bodengutachten in Auftrag gegeben, einen Arbeitsstopp verhängt und die Halden mit Planen abdecken lassen, um Umweltschäden zu vermeiden (die AZ berichtete). Laut SWR wurden Arsen- und Quecksilbermengen gemessen, die mehrfach über dem erlaubten Grenzwert lagen. Dies hat die Kreisverwaltung Mainz-Bingen auch dem SWR gegenüber bestätigt. „Nun kommen immer wieder BürgerInnen auf uns zu, die sich über ausgeschwämmte Schwermetalle sorgen machen, weil diese in angrenzende Landwirtschaft und ins Grundwasser sickern könnten. Die Bürger wollen mehr und umfassende Informationen“, berichtet Thomas Gehring, Fraktionssprecher der Wählergruppe. Die Wählergruppe fordert daher den Landkreis auf, alle Fakten auf den Tisch zu legen, die geschätzten Materialmengen und deren Herkunftsorte und Belastungswerte zu benennen.

Weiterlesen...

Pressemitteilung

 

Nierstein, den 16.03.2015

 

Der Fußweg an der Park&Ride-Anlage Bleichweg war Niersteiner BürgerInnen seit Jahren ein Dorn im Auge: Bei Regenwetter drohte man dort im Matsch auszurutschen, manche Geländer waren nicht mehr verkehrssicher. Nicht nur für bahnreisende Niersteiner, auch für Touristen, die zum Marktplatz gelangen wollten, eine unangenehme Situation.

Weiterlesen...

Pressemitteilung

Nierstein, den 21.02.2015

 

Das Land Rheinland-Pfalz hat auf Betreiben von Stadtbürgermeister Thomas Günther (CDU) gleich drei Varianten der B9/B420-Umgehung für den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes angemeldet (die AZ berichtete).

Weiterlesen...

 
16.04.14

Verbandsgemeinde und Kreis haben Thomas Günther ein Ultimatum gestellt, das Feuer zu löschen, den Platz komplett aufzuräumen und allen Müll zu entfernen. Das hat der Bauhof bis gestern abend in mühevoller Arbeit erledigt. Hier die Fotos der letzten beiden Container, die wohl auch in Kürze abgeholt werden. Der Platz sieht jetzt einigermaßen vernünftig aus, Schilder (Müll abladen verboten) wurden ebenfalls aufgestellt.

Wir fragen uns natürlich, wozu ein solches Ultimatum, hatten Kreis und VG doch am 12.04. unisono in der AZ verkündet, sie hätten "dort nichts gefunden, was darauf hindeutet, dass Sperrmüll und Plastik verbrannt wurden." (Zitat Thomas Zöller, Pressesprecher des Landkreises Mainz-Bingen).

 

20140415 204226 b

 

 

14.04.2014

Auf vielfachen Wunsch etwas weiter unten ein Lageplan vom Grünschnittlagerplatz der Stadt Nierstein, auf dem über 300m3 Grünschnitt mit großen Mengen Sperrmüll verbrannt wurde.

Er befindet sich westlich vom Wartturm unten im Tal.

Man kann es auch momentan nicht überriechen.

Der Bauhof hat am 14.04.14 die Reste der Grünschnittverbrennung auseinander gezogen. Der Wind hat das Material wieder angefacht, während der Bauhof versuchte, zu löschen. Alles was nicht brennbar war, landete auf dem Hänger (diverses aus Metall, so z.B. die Federn von dem braunen Sofa aus unserer kleinen Doku vor dem Brand, aber auch andere Metall- und Kunststoffreste). Unser Foto stammt von der ersten Stunde und dokumentiert somit nur den Anfangsstand der Aktion. Die Bauhofmitarbeiter haben Stunden in den beißenden und stinkenden Qualm gearbeitet und das die ganze Zeit ohne Schutz eingeatmet.


Wo bleibt da die Fürsorgepflicht des Dienstherren, Stadtbürgermeister Thomas Günther?
Wie kann das alles nur da hinein gekommen sein, wo doch Bürgermeister, Kreis und VG sagen, sie hätten bei der Ortsbegehung am 03.04. nichts Auffälliges entdeckt?

 

 

K1600 DSC 6324 b

 

K1600 DSC 6317


20140414 133339

 

 lageskizze gruenschnittplatz

 
gez.
 
Thomas Gehring, Fraktionssprecher der Wählergruppe NEU, Nierstein

 

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 12.04.2014

Die Stadt Nierstein besaß für das Verbrennen von 30 m3 Grünschnitt und pflanzliche Abschnitten eine Genehmigung der Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim. Am 31. März wurde vom Niersteiner Bauhof auf dem Grünschnittlagerplatz (im Tal westlich vom Wartturm) jedoch ca. 300 m3 „Material“ verbrannt. Der Grünschnitt war mit mehreren Kubikmetern Müll durchsetzt, z.B. Resopalschränke, lackierte Haus- und Wohnungstüren, Paletten, beschichtete Holzreste, Grableuchten, Friedhofsvasen, Spielzeug und vielem mehr.
Bilder unter www.reise-daten.de/gruenschnitt.

Weiterlesen...

Verbandsgemeindeverwaltung Nierstein-Oppenheim

Ordnungsamt

Herrn Beigeordneter Bernd Neumer persönlich

Sant´Ambrogio-Ring 33

55276 Oppenheim

Nierstein, am 08.04.2014

Beseitigung durch Abbrennen von Grünschnitt und Sperrmüll durch die Stadt Nierstein

Sehr geehrter Herr Neumer,

auf dem Grünschnittlagerplatz (siehe Lageplan) der Stadt Nierstein wurde am 31.03.2014 über 370 m3 Grünschnitt und Sperrmüll verbrannt. Ein Bauhofmitarbeiter hatte im Vorfeld bei Ihrer Behörde eine Genehmigung zur Verbrennung von 30 m3 pflanzlicher Abfälle und Grünschnittes eingeholt.

 

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 02.04.2014

Die Niersteiner Bevölkerung hat die Verlegung der ersten 30 Stolpersteine im Frühsommer 2013 überaus positiv begleitet. Dieses erfreuliche Fazit zog Hans-Peter Hexemer, zweiter Vorsitzender des Niersteiner Geschichtsvereins, während der jüngsten Sitzung des Vereins (die AZ berichtete).

Die Initiatoren der Stolpersteinverlegung sind ebenfalls sehr erfreut: „Als die Wählergruppe NEU im Februar 2010 im damaligen Gemeinderat den Antrag zur Verlegung von Stolpersteinen auch in Nierstein stellte, sah es zunächst nicht danach aus, als ob diese Idee realisiert werden könnte“, berichtet Thomas Gehring, Fraktionssprecher von NEU.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 12.04.2014

Nierstein hat vor einem Jahr Stadtrechte erworben und sich seitdem immer mehr als neue Rheinland-Metropole etablieren können. Nun bekommt die Stadtentwicklung möglicherweise eine unerwartete Dynamik: Das Land Rheinland Pfalz ist aufgrund der anstehenden Fusionierung mehrerer Verbandsgemeinden verpflichtet, seine insgesamt 46 Amtsgerichte neu zu ordnen. Hierbei müssen vier der Gerichtsstandorte den aktuellen Entwicklungen angepasst werden. „Es gibt noch keinen verbindlichen Gremienbeschluss. Ich kann mir jedoch als mögliche neue Standorte für die vier Amtsgerichte die Städte Boppard, Morbach, Butzbach und Nierstein vorstellen“, deutete der rheinland-pfälzische Justizminister Jochen Hartloff an und lässt damit Raum für weitere Spekulationen.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 08.06.2013
 

Seit Jahren immer wieder das gleiche Spiel: Da wagen es Privatpersonen, Parteien und Journalisten nachzufragen, warum das Dexheimer Gelände weiterhin brach liegt und dem Verfall Preis gegeben wird. Sie fordern gleichzeitig Ideenwerkstätten und Informationsveranstaltungen für die Bevölkerung, bei der diese auch Ideen einbringen kann.

Und was passiert? Statt das Engagement und Interesse der Bevölkerung zu nutzen, verteilen die verantwortlichen Lokalpolitiker verbale Rundumschläge, allen voran der Niersteiner Bürgermeister Thomas Günther (CDU): Mit dem Argument, dass „jegliche öffentliche Diskussion das Gelände nur unnötig aufwerten und den Verkaufspreis in die Höhe treiben würde“, werden mitdenkende Bürger mundtot gemacht.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 05.04.2013
 

„Mit Entschiedenheit treten wir dem Gerücht entgegen, dass es sich bei der jüngsten Pressemeldung unserer Wählergruppe zu den Niersteiner Stadtrechten um einen Aprilscherz handelt“, erklärt Thomas Gehring, Fraktionssprecher von NEU. Gehring weiter: „Im Gegenteil, wir begrüßen die Verleihung der Stadtrechte an Nierstein außerordentlich und machen uns jetzt schon Gedanken, wie wir Nierstein auch als Stadt weiter

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 01.04.2013

 

Mit der Vergabe der Stadtrechte an Nierstein ging für die Niersteiner Wählergruppe NEU ein langersehntes Ziel in Erfüllung. „Wir haben für diesen Schritt jahrelang gekämpft und waren absolut davon überzeugt, dass Riesling-City mit Oppenheim gleichziehen wird“, freut sich der NEU-Fraktionsvorsitzende Thomas Gehring. Der Wählergruppe ist dies nicht genug. „Wenn unser Heimatort nicht mehr von einem Ortsbürgermeister, sondern einem richtigen Stadtbürgermeister geführt wird, brauchen wir auch ein Stadtzentrum, eine Stadtbücherei und vieles mehr“, gibt Ratsmitglied Felix Eitel die Richtung vor.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein/Oppenheim, am 01.03.2013
 
Die Wählergruppe NEU, die Alternative Liste Oppenheim und der Ortsverband Bündnis90/Die Grünen haben sich zu einem Meinungsaustausch getroffen. Ein zentrales Thema war die zu befürchtende Schließung der Ärztlichen Bereitschaftsdienstzentrale in der VG Nierstein-Oppenheim. Alle drei politischen Gruppierungen sprechen sich klar für den Erhalt der Notdienstzentrale aus.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 14.05.2011
 

Ortsbürgermeister Thomas Günther hatte in der letzten Niersteiner Gemeinderatsitzung zur Kritik an den Schulden der Gemeinde laut Allgemeiner Zeitung erklärt: „Bei einem Zinssatz von 1,1 Prozent hätten Investitionen nicht günstiger finanziert werden können; das Vermögen der Gemeinde sei enorm gestiegen.“ (AZ vom 4.5.2011).

Hierzu Thomas Gehring, Fraktionssprecher von NEU: „Herr Günther hat diese Investitionen über die Girokonten der Gemeinde finanziert. In der Tat sind 1,1 Prozent Zinsen momentan günstig. Aber diese Zinsen werden steigen. 2007 und 2008 betrugen die Zinsen zum Beispiel über vier Prozent. In diesem Falle würden die Zinsen von 42.000 Euro auf 192.000 Euro pro Jahr ansteigen.“

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 21.04.2011

Die NiersteinerWählergruppe NEU und der Ortsverband Nierstein-Oppenheim Bündnis 90/ Die Grünen haben sich nach der Landtagswahl zu einem Informationsaustausch mit insgesamt elf TeilnehmerInnen getroffen. Ebenfalls an der Runde teilgenommen hatte die zukünftige Landtagsabgeordnete Pia Schellhammer.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 12.04.2011
 

Die Niersteiner Wählergruppe NEU fordert den Niersteiner Gemeinderat auf, eine Resolution zu verabschieden, die den aktuellen Ereignissen hinsichtlich der Atomkraft Rechnung trägt und hat einen entsprechenden Antrag für die Sitzung am 27. April eingebracht. „Die dramatischen Ereignisse in Japan um das Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi zeigen uns, dass das sogenannte Restrisiko der AKWs nicht beherrschbar ist.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 01.04.2011

 

Eine ungewöhnliche Situation: Wählergruppe NEU und CDU-Fraktion – allen voran Ortsbürgermeister Thomas Günther – haben gemeinsam ein „Niersteiner Gesamtkonzept zur zukünftigen Energieversorgung“ beschlossen. „Nun wird Nierstein voraussichtlich ab dem Jahr 2018 seinen gesamten Strombedarf in der eigenen Ortsgemeinde erzeugen“, kündigt der Orts-Chef an.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 29.03.2011
 

Ortsbürgermeister Thomas Günther hatte es als Unterstellung bezeichnet, dass er einen Fluglärmbeauftragten ablehne (die AZ berichtete). Hierzu Thomas Gehring, Fraktionssprecher der Wählergruppe NEU: „ Wir können nur staunen: Im September letzten Jahres, als NEU den Fluglärmbeauftragten für die VG Nierstein-Oppenheim vorschlug, hat Günther sich als einziger VG-Fraktionssprecher dazu negativ in der AZ geäußert. Er sah darin keinen Sinn und lehnte die NEU-Initiative zum damaligen Zeitpunkt ab.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 17.03.2011
 

Ein von der VG Bodenheim durchgeführter Fluglärmgipfel, wie ihn sich der Niersteiner Ortsbürgermeister Thomas Günther wünscht, ist in der momentanen Situation aus Sicht der Wählergruppe NEU nicht sinnvoll. Denn die vielen Treffen und Sitzungen der Volksvertreter haben im Ergebnis nicht den worst case – die Verlagerung der Flugrouten von Hessen nach Rheinland-Pfalz – verhindern können. Das von Günther geforderte Treffen der Ortschefs nach dem Motto „wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründe ich einen Arbeitskreis“ hilft also nicht weiter.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 17.03.2011
 

Nach der Schließung des Niersteiner HL-Marktes in der Bildstock-/Ernst-Ludwig-Straße und des Nutzkauf-Marktes in der Großen Fischergasse folgt nun Netto (früher Plus) in der Wilhelmstraße/Bildstockhohl. Ortsbürgermeister Thomas Günther (CDU) zeigte sich in der AZ vom 15. März völlig überrascht und kündigte eine Offensive an. „Wir sind überrascht von Günthers Überraschung. Schließlich haben wir ihn am 22. Februar in der Gemeinderatssitzung zur Schließung des Nettomarktes in der Wilhelmstraße befragt“, wundert sich Thomas Gehring, Fraktionsvorsitzender der Wählergruppe NEU.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 25.02.2011
 

Ortsbürgermeister Thomas Günther (CDU) hatte in der Gemeinderatssitzung am 22. Februar verkündet, dass er keine Alleingänge in Sachen Fluglärm machen und alle Maßnahmen mit den anderen Kommunen abstimmen wolle. Die Wählergruppe NEU begrüßt dies ausdrücklich. Da inzwischen eine Nachbarkommune nach der anderen für ihre Bürger Infoveranstaltungen zum Fluglärm durchführt, geht NEU nach dieser Ankündigung davon aus, dass nun auch Nierstein aktiver wird.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 10.12.2010

Die Wählergruppe NEU wird ihre Homepage www.nierstein-neu.de komplett relaunchen, um ab Januar 2011 dem Informationsbedürfnis der Niersteiner Bevölkerung noch besser entgegen kommen zu können. Diesen Beschluss fasste die Wählergruppe NEU auf ihrer Mitgliederversammlung am 06.12.2011. Der Vorstand dankte der Fraktion für ihre erfolgreiche politische Arbeit.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 23.09.2010
 

 

Die VG Nierstein-Oppenheim braucht dringend einen Lärmschutzbeauftragten. Zu dieser Erkenntnis ist die Wählergruppe NEU nach einer Vielzahl von Beschwerden über Fluglärm und zahlreichen Informationsveranstaltungen zu dieser Problematik gekommen.

Weiterlesen...

Gemeinsame Pressemitteilung von Wählergruppe NEU Nierstein und SPD Oppenheim

 

Nierstein, am 08.01.2010
 

Nierstein und Oppenheim können viele Hürden nur gemeinsam nehmen – dies ist das Resümee nach einem informellen Erfahrungsaustausch von Vertretern der Niersteiner Wählergruppe NEU und Vertretern der Oppenheimer SPD. Beide Parteien hatten vor wenigen Wochen gleichlautende Anträge zu Sammelwidersprüchen gegen Google-Street-View in den jeweiligen Parlamenten auf den Weg gebracht.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 08.07.2010
 

Die Wählergruppe NEU hatte in der letzten Gemeinderatsitzung Niersteins einen Antrag zum Google Street View-Widerspruch eingebracht, dem sich alle Fraktionen angeschlossen hatten. Zwischenzeitlich hat die Niersteiner Verwaltung diesen umgesetzt:

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 07.04.2010
 

 

Nach 40 Jahren teilweise heftiger Diskussionen um mögliche Verkehrslösungen zur Entlastung des Durchgangsverkehrs auf der B9 in Nierstein und scheinbarem Stillstand in den letzten zwei Jahren kommt nun wieder Bewegung in das Thema: Es gibt neue Signale aus Berlin durch Wirtschaftsminister Rainer Brüderle. Allerdings nur für eine „kosteneffektive“ Lösung, die – zu mindestens bisher – die so genannte „Niersteiner Lösung“ mit ihrer Kombination aus bahnparalleler Streckenführung und Teiluntertunnelung in Rheinufernähe auszuschließen scheint.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 05.04.2010
 

 

In der letzten Gemeinderatsitzung am 23. März hatte der Gemeinderat Nierstein per Beschluss dem Bau eines Mobilfunkmastes in den Weinbergen oberhalb des Langes Rechs zugestimmt. Dagegen wehren sich über einhundert Bürger mit einer Protestliste (die AZ berichtete). "Wenn man den Aussagen der Niersteiner Verwaltung glaubt, lag dem Gemeinderat ein anderer Standortplan vor, als in den Ausschüssen vom Betreiber beantragt worden war. Offensichtlich hatte es der zuständige Baubeigeordnete Rüger (CDU) versäumt, die Pläne zu vergleichen," so Gehring, Fraktionssprecher der Wählergruppe NEU.

 

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 17.02.2010
 

„Je weiter der Holocaust in die Vergangenheit rückt, je weniger Zeitzeugen unter uns leben, desto wichtiger wird es, dass das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in unsere Lebensmitte, also an authentische Orte in unserer Gemeinde gerückt wird, an denen wir dem Leid der Opfer nachspüren können“, so Thomas Gehring, Fraktionssprecher der Wählergruppe NEU.

Mit dieser Begründung möchte die Wählergruppe NEU den Gemeinderat Niersteins dafür gewinnen, dass mit sogenannten „Stolpersteinen“ des Künstlers Gunter Demnig an die Niersteiner Opfer des NS-Regimes dauerhaft erinnert werden kann.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 12.02.2010
 

 

Das Niersteiner Weingut St. Antony hatte eine Telefonumfrage in Auftrag gegeben, die die Stimmung der Bevölkerung zum geplanten Neubau des Weingutes auf dem Galgenberg abfragen sollte (die AZ berichtete). Hierbei wurde überraschenderweise nicht die Stimmung zum Bauvorhaben abgefragt, sondern ob die Bürger den Neubau als wichtigen wirtschaftlichen Impuls für Nierstein sehen.

"Damit wurde die Kardinalsfrage nicht gestellt, nämlich ob die Niersteiner das Gebäude als Bereicherung oder als Last für das Dorfbild sehen. Daher stellt sich die Frage, ob den Akteuren schlicht der Mut fehlte, auch einem ungewünschten Ergebnis ins Auge zu sehen oder handwerkliche Fehler der beauftragten Firma vorlagen", bedauert Thomas Gehring, Fraktionssprecher der Wählergruppe NEU.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 10.02.2010
 

Die Wählergruppe NEU kritisierte die Auftragsvergabe für die Neugestaltung der Niersteiner Homepage. Diese sollte ohne Ausschreibung in nicht-öffentlicher Sitzung erfolgen. Hierauf reagierte die Niersteiner Verwaltung mit dem Vorwurf des Geheimnisverrats (die az berichtete).

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 10.02.2010
 

 Das geplante Aussiedlungsprojekt von St. Antony ist in Nierstein ein großes Thema: Dies bestätigen viele persönliche Gespräche von Bürgern mit Mitgliedern der Wählergruppe NEU sowie die große Zahl an Leserbriefen und Onlinekommentaren. Viele Bürger fühlen sich unzureichend informiert und sehen dem Projekt mit großer Sorge entgegen. "Bisher wurden lediglich zwei Bilder in der AZ veröffentlicht, auf denen der 21 Meter hohe Turm und die aufgeschnittene Halle aufgrund der ausgewählten Perspektive unscheinbar wirken“, so NEU-Fraktionssprecher Thomas Gehring. NEU hat daher das Weingut gebeten, alle bereits dem Gemeinderat vorgestellten Bilder auf der Homepage veröffentlichen zu dürfen. Dies wurde von St. Antony ohne Begründung verweigert.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 30.01.2010

 

Die Wählergruppe NEU hatte am 25. Januar zu ihrer Fraktionssitzung denBürgermeister der Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim, Klaus Penzer, zu einem Informationsaustausch eingeladen.

Hierbei stellte sich Klaus Penzer den Fragen der Neu-Mitglieder zu seinem Wahlprogramm und seinen zukünftigen Zielen für die Verbandsgemeinde.

Weiterlesen...

Gemeinsame Pressemitteilung der SPD-Fraktion, der Fraktion der Wählergruppe
NEU und der FWG-Fraktion des Gemeinderates Nierstein 
 
Nierstein, am 29.09.2009
 

 

Die Fraktionen SPD, Wählergruppe NEU und FWG hatten einen gemeinsamen Gemeinderatantrag erarbeitet. Dieser Antrag zielte darauf ab, bei der Neugestaltung des Durst-Malz-Geländes der Energiepolitik, den Informationsflüssen und der Einbindung unabhängiger Experten wirksamer Rechnung zu tragen. Der Ortsbürgermeister Thomas Günther (CDU) hatte dieses Ansinnen über die AZ am 27. Oktober pauschal abgelehnt.

Weiterlesen...

Pressemitteilung 
 
Nierstein, am 17.06.2009
 

Ortsbürgermeister Thomas Günther (CDU) hatte in der Gemeinderatssitzung kurz vor der Wahl behauptet, die Eröffnungsbilanz für Nierstein sei noch nicht fertig. Anders als am 23. Juni von ihm in der AZ dargestellt, lieferte Günther auch in der fraglichen Haupt- und Finanzausschusssitzung die gleiche Begründung. Nun ist es jedoch amtlich und Verbandsbürgermeister Klaus Penzer (SPD) hat schon in der AZ am 20. Juni die Auffassung der Wählergruppe NEU bestätigt: „Die Bilanz ... war im Februar fertig und beratungsreif“. Erst daraufhin ruderte Günther zurück und gab in der AZ zu, dass ihm die Eröffungsbilanz seit Februar vorlag. NEU fragt sich nun: Hatte er ein schlechtes Terminmanagement oder wollte er die Zahlen vor der Wahl zurückhalten?

Weiterlesen...